In Aufstellung

Unter den Plänen in Aufstellung finden Sie Bebauungs- und Flächennutzungspläne, welche derzeit im Aufstellungsverfahren sind und für die Öffentlichkeit zur Einsicht bereitstehen.

Vollzug des Baugesetzbuches (BauGB);
Aufstellung eines qualifizierten Bebauungsplanes im beschleunigten Verfahren als Bebauungsplan zur Innenentwicklung (§ 13a BauGB) für die Bebauung der Grundstücke Fl.Nrn. 642 und 628/2 der Gemarkung Grafing an der Pfarrer-Dr.Zeiller-Straße (Bebauungsplan „Dobelklause (Pfarrer-Dr.Zeiller-Straße)“;
Öffentliche Auslegung (§ 3 Abs. 2 BauGB)

 

Bekanntmachung

Vollzug des Baugesetzbuches (BauGB);
Aufstellung eines qualifizierten Bebauungsplanes im beschleunigten Verfahren als Bebauungsplan zur Innenentwicklung (§ 13a BauGB) für die Bebauung der Grundstücke Fl.Nrn. 642 und 628/2 der Gemarkung Grafing an der Pfarrer-Dr.Zeiller-Straße (Bebauungsplan „Dobelklause (Pfarrer-Dr.Zeiller-Straße)“;
Öffentlichen Auslegung (§ 3 Abs. 2 BauGB)

Der Bau-, Werk- und Umweltausschuss hat am 25.10.2016, gebilligt vom Stadtrat am 08.11.2016, die Aufstellung eines qualifizierten Bebauungsplanes (§ 30 Abs. 1 BauGB) für die Grundstücke Fl.Nrn. 642 und 628/2 der Gemarkung Grafing beschlossen.

Der Geltungsbereich erstreckt sich auf die bisher noch unbebaute Fläche am nordöstlichen Ende (Einmündung Pfarrer-Dr.-Rauch-Straße) der Pfarrer-Dr.Zeiller-Straße mit einer Größe von ca. 5.500 m².

Die Bebauungsplanaufstellung erfolgt im beschleunigten Verfahren nach § 13a Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 BauGB als Bebauungsplan zur Innenentwicklung, bei dem die Durchführung der Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB entfällt (§ 13a Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 BauGB).

Im Bebauungsplanverfahren erfolgt jetzt die öffentliche Auslegung gemäß § 3 Abs. 2 BauGB. Hierfür werden der vom Bau- und Werkausschuss  am 06.07.2021 gebilligte und zur Auslegung bestimmte Bebauungsplanentwurf nebst Begründung sowie die bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen in der Zeit vom

                                                          11.10.2021 bis 12.11.2021

während der allgemeinen Geschäftszeiten (Montag bis Freitag von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr, Donnerstag von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr) im Rathaus (Flur im 1. Obergeschoss), Marktplatz 28, öffentlich ausgelegt. Soweit aufgrund von hygienischen Vorsorgemaßnahmen die allgemeine Zugänglichkeit des Rathauses eingeschränkt ist, wird die Einsichtnahme innerhalb der genannten Geschäftszeiten nach telefonischer Terminvereinbarung (08092/703-3101 oder 3111) uneingeschränkt gewährleistet.

Die Planunterlagen sind auch im Internet einsehbar (https://www.grafing.de) und werden auch über das zentrale Internetportal (http://www.bauleitplanung.bayern.de) verfügbar gemacht. Soweit der Bebauungsplan auf DIN-Vorschriften oder technische Vorschriften verweist, liegen diese im Rathaus der Stadt Grafing b.M. (Zimmer 16) während der Auslegungszeiten zur Einsicht bereit.

Während der Auslegungsfrist kann jedermann Stellungnahmen zum Entwurf des Bebauungsplanes abgeben. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben, sofern die Gemeinde deren Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Bauleitplans nicht von Bedeutung ist.

Grafing b.München, 12.08.2021
Stadt Grafing b.München

Christian Bauer, 
Erster Bürgermeister

 

Vollzug des Baugesetzbuches (BauGB); 
Aufstellung eines Bebauungsplanes für eine Wohnbebauung auf den Grundstücken Fl.Nrn. 555 Teilfläche und 588 der Gemarkung Grafing westlich der Aiblinger Straße (Bebauungsplan "Aiblinger Straße – 2. Bauabschnitt") gemäß § 13b BauGB;
Bekanntmachung des Aufstellungsbeschlusses (§ 2 Abs. 1 BauGB) und der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit (§ 3 Abs. 1 BauGB)

 Der Stadtrat hat in der Sitzung am 07.05.2019 den Aufstellungsbeschluss gefasst. Dieser wurde vom Bau- und Werkausschuss in der Sitzung am 21.09.2021 nochmals geändert und bestätigt (§ 2 Abs. 1 BauGB). Geplant ist die Ausweisung eines Wohngebiets für die derzeit landwirtschaftlich genutzten Grundstücke westlich der Aiblinger Straße im Bereich der Grundstücke Fl.Nrn. 555 Teilfläche und 588 der Gemarkung Grafing.

Der Aufstellungsbeschluss wird hiermit gemäß § 2 Abs. 1 Satz 2 bekanntgemacht.

Das Planungsgebiet erstreckt sich auf eine Fläche von ca. 10.000 m². Die Bebauung erfolgt mit Geschosswohnungsbau mit Tiefgarage.

Die Bebauungsplanaufstellung erfolgt im beschleunigten Verfahren als Bebauungsplan zur erweiterten Innenentwicklung gemäß § 13b BauGB ohne Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB.

Die zulässige Grundfläche im Sinne des § 19 Abs. 2 BauNVO liegt unter der Grenze von 20.000 m² gemäß § 13a Abs. 1 Nr. 1 BauGB. Eine Pflicht zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung besteht nicht (Anlage 1 Nr. 18.7 zu §§ 1, 7 UVPG). Anhaltspunkte für eine Beeinträchtigung von Natura-2000-Gebieten (§ 1 Abs. 6 Nr. 7c BauGB) bestehen nicht.

Im Bebauungsplanverfahren erfolgt jetzt die Unterrichtung über die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung sowie ihrer voraussichtlichen Auswirkungen (frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung gem. § 3 Abs. 1 BauGB). Hierfür werden die Planunterlagen in der Zeit vom

 18.10.2021 bis 19.11.2021

während der allgemeinen Geschäftszeiten (Montag bis Freitag von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr, Donnerstag von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr) in der Bauverwaltung, Rathaus Zimmer Nr. 16, Marktplatz 28, öffentlich dargelegt. Gleichzeitig wird Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung gegeben. Soweit aufgrund von hygienischen Vorsorgemaßnahmen die Zugänglichkeit des Rathauses eingeschränkt ist, wird nach telefonischer Terminvereinbarung (08092/703-3101) die Einsichtnahme innerhalb der genannten Geschäftszeiten gewährleistet.

Die Planunterlagen sind auch zusätzlich öffentlich ausgelegt (Rathaus, Flur im 1. Obergeschoss) und sind im Internet einsehbar (https://www.grafing.de). Bei möglichen Abweichungen zu den im Internet veröffentlichten Planunterlagen sind die bei der Stadtverwaltung dargelegten Planunterlagen maßgebend.

Im Rahmen der frühzeitigen Bürgerbeteiligung Vorgebrachte Äußerungen werden im Rahmen der Auswertung aller Äußerungen überprüft und fließen dann in das weitere Verfahren ein. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben, sofern die Gemeinde deren Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Bauleitplans nicht von Bedeutung ist.