Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Grafing  |  E-Mail: stadt@grafing.bayern.de  |  Online: http://www.grafing.de

Haushaltsplan 2018

Geldscheine
Andreas Hermsdorf@pixelio.de

Die in der Sitzung des Stadtrates vom 06.02.2018 unter Top 5 beschlossene Haushaltssatzung wurde mit wegen ihrer genehmigungspflichtigen Bestandteile von der Rechtsaufsicht des Landratsamtes Ebersberg geprüft und am 27.03.2018, wie vorgelegt, genehmigt. Dies gilt auch für den als Anlage beigefügten Wirtschaftsplan der Stadtwerke Grafing mit den Bereichen Wasser und Abwasser.


Der Verwaltungshaushalt hat einen Ansatz von 26.268.100 € und liegt damit um rund 1.600.000 € über dem Ansatz des Vorjahres (24.647.600 €). Das Volumen des Vermögenshaushaltes liegt mit 10.675.500 € knapp 3.0 Mio. € über dem Volumen des Jahres 2017 (7.729.800 €).


Die Hebesätze für Grundsteuer A und B bleiben weiterhin bei 350 Punkten. Der Hebesatz für die Gewerbesteuer bleibt mit 330 Punkten ebenfalls gleich.

 

Die Einnahmesituation verbessert sich weiterhin kontinuierlich. Trotzdem wurde ein Kredit in Höhe von 1,5 Mio. € eingeplant. Auch bei den Stadtwerken besteht weiterhin Bedarf an Fremdfinanzierungsmitteln in Höhe von ca. 1,5 Mio. €.

 

Allerdings geht der Investitionsbedarf hier nach Beendigung der Erstkanalisierung der letzten Ortsteile wieder zurück. In den nächsten Jahren wird sich die Stadt auf die Sanierung des Leitungsnetzes konzentrieren.
Die gute Einnahmesituation ermöglicht im Haushaltsjahr 2018 wieder eine hohe Zuführung zum Vermögenshaushalt. Sie liegt mit 3.320.900 € über der geplanten Zuführung des Vorjahres von 2.881.500 €. Der Vermögenshaushalt 2018 erhält durch die hohe Zuführung eine gute „Freie Finanzspanne“ in Höhe von rund 2,6 Mio. €.


Aber die hohen Steuereinnahmen führen auch zu einer hohen Kreisumlage. Deswegen wurden bereits 2016 und 2017 die Hebesätze der Realsteuern wie auch die Gebühren für die freiwilligen Einrichtungen erhöht. Neben der Grundsteuer wurden noch die Eintrittsgebühren für das Freibad, die Friedhofsgebühren, die Mieten der städtischen Wohnungen, die Pacht für das Freibad und die Hundesteuer erhöht, um nur einige Bereiche zu nennen.


Bei der Gewerbesteuer beträgt der Ansatz 5,1 Mio. €. Eine stetige Steigerung gegenüber den Vorjahren ist erkennbar. Zufriedenstellend ist die vom Statistischen Landesamt angekündigte Prognose für die Beteiligung der Stadt an der Einkommensteuer mit 10,076 Mio. €. 2017 lag die Prognose bei 9,4 Mio. €. 2016 waren es 8.896.300 € und 2015 bei 8.395.100 €.


Im Folgenden kann der Haushaltsplan als Pdf aufgerufen und gelesen werden.

drucken nach oben