Treibhausgasbericht 2018

CO2-Emissionen nur minimal gesunken

Zwischen 2016 und 2018 hat sich der Anteil der erneuerbaren Energien am Endenergieverbrauch im Landkreis Ebersberg leicht erhöht. Das geht aus der Treibhausgasbilanzierung für das Jahr 2018 hervor, die jetzt von der Klimaschutzmanagerin Dr. Lisa Rütgers und der Energieagentur Ebersberg-München veröffentlicht wurde.

Machte der Anteil der erneuerbaren Energien im Jahr 2016 noch 13,3 Prozent aus, lag er im Jahr 2018 bei rund 14 Prozent. Zugleich stieg der Energieverbrauch zwischen den beiden Berichtsjahren um 5,7 Gigawattstunden an, was sich einerseits durch die Wirtschaftsleistung des Landkreises, aber auch durch ein Bevölkerungswachstum von knapp 3.000 Menschen erklären lässt.

Leicht verbessert hat sich auch der Pro-Kopf-Ausstoß von CO₂. Dieser lag mit 7,53 Tonnen CO₂ pro Person knapp 330 Kilogramm unter den Emissionen, die – nach einer Anpassung der Berechnungsmethode auf ein genaueres Rechenverfahren – für 2016 berechnet werden können (2016: 7,86 Tonnen). Es fehlen jedoch weiterhin die Emissionen für Konsum und Ernährung, da für diese keine verlässlichen Daten vorliegen. Nach wissenschaftlichem Konsens liegt der Richtwert für ein klimaneutrales Leben -bei einem Pro-Kopf-Ausstoß von weniger als 2 Tonnen CO₂-Äquivalenten pro Jahr

Für den Einkauf der außerhalb des Landkreises produzierten Energieträger wie Heizöl, Benzin und Diesel flossen nach Berechnungen der Energieagentur knapp 356 Millionen Euro aus dem Landkreis ab. Diese Summe ist im Vergleich zu 2016 um knapp 100 Millionen Euro gestiegen, was vor allem den hohen Benzin- und Heizölpreisen des Jahres 2018 geschuldet ist.

In Folge des Klimawandels kam es im Jahr 2018 zu einer längeren Dürreperiode in weiten Teilen Deutschlands, die auf dem Rhein und anderen Wasserstraßen die Güterschifffahrt stark einschränkte. Das führte insbesondere in Westdeutschland zu einem signifikanten Anstieg der Benzin- und Dieselpreise. Hinzu kam die Explosion einer Raffinerie in Ingolstadt, die die Versorgungslage in Bayern zusätzlich verschärfte.

Die Treibhausgasbilanz für das Jahr 2018 kann hier als PDF heruntergeladen werden. Die Bilanzierung wird von der Energieagentur im Auftrag der Klimaschutzmanagerin des Landkreises erstellt und wurde erstmals im Mai 2020 für das Berichtsjahr 2016 veröffentlicht.