Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Grafing  |  E-Mail: stadt@grafing.bayern.de  |  Online: http://www.grafing.de

Geschichte des Rathauses

Rathaus an Weihnachten

Über das Rathhaus daselbst enthält die Markts-Registratur folgende Nachrichten:

"Anno 1632 ist hierauf der schwedische Feindt nacher Grafing kommen und hat neben den Rathhaus, so vormals mitten auf den Markhtsplaz gestantten, den ganzen Markht bis auf 8 kleine Häusl in die Aschen gelegt."

An der Stelle, wo sich jetzt das Rathhaus befindet, stand früher eine Tafernwirthschaft, deren letzte Besitzerin Barbara Stockher, LederersEhefrau in Wasserburg, solche am 29. März 1629 an das Kloster Beyharding um 1400 f. und 20 Rchsthr. Leikauf verkaufte.

"Anno 1642 den 6. Dezember weillen vor neuentstandenen das Rathhaus abgeprunnen, hat man vom Kloster Beyharding obige Wirthstafern sammt abgeschriebene Zugehör pr. 1300 f. sammt 6 Rchsth. Leikauf erkaufft", heißt es in einer noch vorhandenen Aufschreibung.

Unterm 29. Januar 1642 hat Bürgermeister und Rath zu Grafing beim Churfürsten Max um ein Vorlehen von 400 f. zum Aufbau des Rathhauses nachgesucht. Unterm 13. Mai 1642 hat derselbe auch 400 f. zu benanntem Zwecke unter der Bedingung hergeliehen, daß dieser Betrag innerhalb 5 bis 6 Jahren zurückbezahlt werde. Weitere Nachrichten fehlen.

Anno 1745 wurde auf dem Rathhausthurm eine Uhr aufgestellt. Am 15. August und 11. September 1751 wurde das Rathhaus von einem Sturme gänzlich abgedeckt. Den 15. April 1766 äscherte ein Brand das Rathhaus und 47 Wohnhäuser ein. "Mit Leib- und Lebensgefahr konnte die Registratur eben nicht mehr ganz conservirt werden" heißt es in einer noch vorhandenen Schilderung dieses Brandes. Eine im Jahre 1768 veranstaltete Brandsteuer-Sammlung ertrug 932 f. - welcher Betrag zum Aufbau eines neuen Rathhauses verwendet wurde.

Das dermalige Rathhaus wurde anno 1768 erbaut. Zu diesem Zwecke nahm der Magistrat von dem Handelsmanne Philipp Hepp in München ein 4% Kapital von 2250 f. auf. Mit diesem Kapitale stiftete Hepp am 10. Januar 1769 die Zehnuhrmesse.

Im Jahre 1769 wurde der Bau des Rathhauses vollendet. Leider ist die Baurechnung, deren Marktschreiber Wagenbauer wiederholt erwähnt, nicht mehr vorhanden. Der Erbauer des Rathhauses war Jakob Heinzlmayr, Maurermeister dahier.

Anno 1774 wurde im Rathhause der Landschaftsmaler M. J. Wagenbauer geboren. Bis zum Jahre 1802 wurde die Schule im Rathhause abgehalten. Erst anno 1803 wurde das "Hußausläuten", welches seit unfürdenklichen Zeiten um 9 Uhr Nachts mit der Rathhaus-Glocke geschah, aufgegeben.

Im Jahre 1812 wurde am Rathhause der Art eine Hauptreparatur vorgenommen, daß das Schindeldach durch ein Ziegeldach ersetzt wurde, und daß das Waag- und Feuerlösch-Requisiten-Gewölbe eingerichtet wurde, was einen Kostenaufwand von 839 f. 52 Fr. verursachte. 1817 wurde die ruinose Mauer des Rathhauses gegen das Reiterbräuhaus beseitiget und die Thurmkuppel reparirt, was 611 f. kostete.

Die Kommunal-Rechnung pro 1821 enthält folgenden Vortrag: "Von Abnahme und Aufnahme des blechernen Thurmknopfes, welcher durch den F. Lieutenant Prinz Wilhelm von Löwenstein und seinen Gefährten mit Kugeln durchschossen und stark beschädigt wurde, dem Zimmermann 6 f. 36 Fr."

Im Jahre 1822 wurde die Wohnung des Marktschreibers welche bisher zur ebenen Erde sich befand, über die Stiege verlegt, was 212 f. kostete. Anno 1855 wurde das Rathhaus mit einem Blitzableiter versehen. 1860 wurde eine Hauptreparatur vorgenommen, was 624 f. erforderte. 1862 wurde das dermalige Waag- und Feuerlöschrequisiten-Gewölbe eingerichtet, was einen Kostenaufwand von 275 f. verursachte.

In den Jahren 1888 und 89 wurde das Rathhaus vollständig renovirt. Es erhielt eine neue Fassade, das Stiegenhaus wurde auf die andere Seite verlegt und der gewonnene Raum zur Erweiterung des Feuerhauses verwendet, das Trottoir vor dem Eingange hergestellt, der untere Gang, sowie der Hof gepflastert und sämmtliche Innenräume einschließlich der Gänge ausgemalt.

Der Kostenaufwand, der aus Lokalmalzaufschlagsmitteln gedeckt wurde, betrug 6000 MK. Im Jahre 1897 wurde das Rathhaus an die gemeindliche Wasserleitung angeschlossen, was 226 MK Kosten verursachte.

Grafing, im August 1898

drucken nach oben